Ausgabe ZehnPsychoanalyse und die gegenwärtige politische Kultur

Home-page-image-issue-10-(1).png  

 

Einleitung 
Chantal Duchêne-González, 23 April 2020

Psychoanalyse und die gegenwärtige politische Kultur
 
Hier ist die Nummer 10 von Psychoanalysis.Today. Sie ist der Psychoanalyse und der aktuellen Politik gewidmet. Es erschien uns wichtig, diese Verbindung zu thematisieren, hundert Jahre nachdem Freud in Massenpsychologie und Ich-Analyse das Feld der Psychoanalyse auf das Kollektiv ausweitete und eine unbewusste Klinik der sozialen Bindung einführte.  Mehr
Dr. Eduardo Benjamin Issaharoff
Wesensverwirklichung
Aktuelle soziale Bewegungen scheinen der Ausdruck von Werten zu sein, welche sich von traditionellen Werten unterscheiden. In diesem Aufsatz werden Hypothesen über diese Wertvorstellungen untersucht.
Sra. Daniela Boianovsky
Ein krankes Land
Die Polarisierung erobert die Straßen Brasiliens und quillt über von Äußerungen des Hasses und der Intoleranz, wobei sie familiär Bindungen und soziale Bande beeinflusst und unsere Demokratie bedroht.
Welche Position sollten Psychoanalytiker zum gesellschaftlich-politischen Bösen einnehmen, das in psychoanalytischen Sitzungen erkennbar wird?
Dr. André Beetschen
Identitäten / Identität
Was kann ein psychoanalytischer Ansatz über Identität aussagen, die sich heute als soziale und politische Besorgnis präsentiert, als Quelle heftiger Konfrontationen?
Die Kernthese dieses Aufsatzes postuliert in der aktuellen amerikanischen Politik unter Trump einen unbewusster psychodynamischer Trend, einen Konflikt zwischen pathologischem Narzissmus und einer vom
Dr. Stephen Hartman
Carter ist so hübsch
Trauma wird am Schnittpunkt sich überlagernder Bereiche von Gender, Sexualität, Klassen- und Rassenzugehörigkeit verortert und auf die Rolle unbewusster gesellschaftlicher Normen hin untersucht.
Die Präsidentschaftswahl 2016 löste innerhalb der Community von (überwiegend liberalen) Psychoanalytikern in New York eine regelrechte Schockwelle aus.
Als kulturelles und wissenschaftliches Faktum unterliegt die Psychoanalyse den Einflüssen jener Welt, in der sie sich entfaltet.
 
Ausschreibung!
 
Beiträge erwünscht!

Psychoanalytische Überlegungen 

Psychoanalysis.Today befasst sich mit den unterschiedlichsten Bereichen menschlicher Erfahrungen wie beispielsweise Politik, Gesellschaft, Kultur, zwischenmenschliche Beziehungen, Umwelt, innerpsychische Welt, intime Erfahrungen usw. Wir denken, daß Psychoanalytiker zur Diskussion aktueller Probleme einiges beitragen können.  

Wir möchten Sie dazu einladen, einen Beitrag zur Diskussion aktueller Themen zu leisten. Sie können eines von mehreren Formaten wählen: Texte (bis zu 1000 Worte), Filme (bis zu 10 Minuten), Bilder, Cartoons oder Interviews, welche sich jeweils mit einem der Themen beschäftigen sollten, das Sie interessiert. Wir wünschen uns Beiträge, die psychoanalytische Theorie und/oder klinische Arbeit und klinische Erfahrungen mit berücksichtigen. Es ist wichtig zu erwähnen, dass der Autor die volle Verantwortung für den Inhalt seines Beitrages trägt. Hierzu gehört auch die ethische Verantwortung hinsichtlich der Verschlüsselung von klinischem Material.

Bitte reichen Sie ihren Beitrag direkt auf der Internetseite ein oder schicken Sie ihn an die folgende Adresse: info@psychoanalysis.today 

Die Beiträge werden einem Review Verfahren unterzogen, und zwar hinsichtlich Inhalt, Klarheit und Kreativität. Die Herausgeber entscheiden über die Veröffentlichung der Beiträge.

Bitte fühlen Sie sich eingeladen, Ihre Ideen, Erfahrungen und Interessen mit uns zu teilen.

Dr. Daniel Alfredo Biebel
Psic. Marina Kon Bilenky
Dipl. Psych. Ursula Burkert
Mme Chantal Duchêne-González
Dr. Helen Fronshtein
Dr. Adrienne E. Harris, Koordinator
Lic. Liliana Pedrón Martín, Koordinator
Ms. Gouri Salvi

 
 
  Covid-19
 
 
 
 
  Gemeinschaftsprojekte
 
 
 
 
  Psychoanalytische Überlegungen