Ausgabe vier: "Intimität"

 
Editorial
Adrienne Harris, 22 Januar 2018

Acht Autoren erkunden die Macht und die Verletzlichkeit intimer Erfahrung im Verlauf des Lebens, im Alltag und in der klinischen Arbeit. Mehr.
Was bedeutet der Begriff Intimität? Was sind häufige Intimitätskonflikte?
Dr. João Seabra Diniz
Schweigen und Intimität
Ich glaube, mit dem Gedanken an Intimität geht ein Gefühl von Ruhe, Wohlbefinden, innerem Frieden einher. Wie können wir dieses erstrebenswerte Gut beschreiben und wie können wir es erlangen?
Baseball beruht auf dem metaphorischen Begriff des Heims (home). Ziel des Spiels ist es, „so oft wie möglich „heimzukommen“.
Platons "Gastmahl" ist wohl eines der schönsten und poetischsten Werke der Philosophie, in Struktur und Inhalt.
Delaram Habibi-Kohlen
Intimität im Wandel der Zeit
„Intimität“ leitet sich ab von lat. intimus 'dem Rand am fernsten, am weitesten innen'.  Über Intimität zu schreiben bedeutet, sich mit einem Paradox zu beschäftigen.
Wer einen Analytiker aufsucht (oder meist zu einem solchen überwiesen wird), tut dies, weil er ein Leiden in sich trägt und nach Erleichterung oder Umwandlung dieses Leidens verlangt.
Dr. Guillermo Julio Montero
Intimität und Altern in der Matureszenz
Im Laufe des Lebenszyklus des Menschen gibt es verschiedene Situationen, die die Intimität aus der Balance bringen und damit einen großen Bedarf an psychischer Arbeit offenlegen.
One of the major consequences of medically assisted procreation is the dissociation between reproduction and sexuality. This has left enigmas for psychoanalytic thinking in its wake.
 
LAST 20 ARTICLES
 
 
Dr. João Seabra Diniz
Schweigen und Intimität
Psic. Andrea Paola Escobar Altare
Die Formen von Ithaka
Lic. Psych. Ana Paula Terra Machado
Gewalt: in richtung des wortes
 
Videos

 
 
Ausschreibung!
 
Beiträge erwünscht!
 
Von Kindern lernen - aus der Kindheit lernen
 
Die nächste Ausgabe von Psychoanalysis.Today wird sich mit dem Thema "Von Kindern lernen - aus der Kindheit lernen" befassen. 

Wir möchten Sie hiermit dazu einladen, einen Beitrag zur Diskussion dieses Themenas zu leisten. Sie können eines von mehreren Formaten wählen: Texte (bis zu 1000 Worte), Filme (bis zu 10 Minuten), Bilder, Cartoons oder Interviews.  Wir wünschen uns Beiträge, die sich auf psychoanalytische Theorie und/oder klinische Arbeit und klinische Erfahrungen beziehen. Bitte beachten Sie die Notwendigkeit der strikten Anonymisierung des klinischen Materials, für die Sie die alleinige Verantwortung tragen.

Die Beiträge werden einem Review Verfahren unterzogen, und zwar hinsichtlich Inhalt/Bezug zum Thema, Klarheit und Kreativität. Die Herausgeber entscheiden über die Veröffentlichung der Beiträge.

Dr. Daniel Alfredo Biebel (Chair)
Psic. Marina Kon Bilenky
Dipl. Psych. Ursula Burkert (Chair)
Dr. Helen Fronshtein
Dr. Adrienne E. Harris
Mme Isabelle Lafarge
Lic. Liliana Pedrón Martín
Ms. Gouri Salvi